Renovieren einer bewohnten Wohnung

Anett Krumbach, 22.05.2019

Einlagern: Besonderes Augenmerk bei Feuchtigkeit

© Urheber: Rawpixel.com / Fotolia.com

Ihre Wohnung ist renovierungsbedürftig, aber ausziehen während der Arbeiten ist für Sie als Eigentümer oder Mieter keine Option? Wir kennen diese Situation sehr gut und möchten Ihnen deshalb unsere Tipps weitergeben.

Chaos entsteht schnell beim Renovieren, besonders wenn Sie parallel in der Wohnung leben. Sehr aufwändig wird es dann, wenn der Boden ausgetauscht werden soll, oder ein Tapetenwechsel ansteht. Gut organisiert können der Dreck und das Chaos allerdings im Zaum gehalten werden.

Zeitplanung

 
 

Finden Sie den richtigen Zeitpunkt, zu dem Sie tatsächlich ausreichend Zeit für die geplanten Renovierungsarbeiten und Schönheitsreparaturen haben. Es empfiehlt sich einen Zeitpuffer mit einzukalkulieren.

Sollen gleich mehrere Zimmer renoviert werden, dann gehen Sie dieses Projekt Stück für Stück an. Sie haben einen deutlich besseren Überblick, wenn Sie immer nur ein Zimmer renovieren. Das Risiko etwas zu vergessen sinkt und auch Chaos und Dreck können relativ gut von den anderen Zimmern abgeschirmt werden.

Vorbereitung

 
 

Bevor Sie anfangen, sollten Sie möglichst viel Platz schaffen und Ihre Gegenstände sichern. Verwahren Sie zerbrechliche Gegenstände und schützen Sie Ihre Möbel. Couch- und Sesselhüllen sowie Abdeckfolien sind dabei sehr hilfreich. Ebenfalls sollten Sie daran denken, die Böden und Türkanten zu schützen.

Ihre Wände werden gestrichen oder die Tapete wird gewechselt? Dann denken Sie daran, auch Ihren Boden gut zu schützen. Getrocknete Farbe lässt sich nur mühselig entfernen, auch bei sonst unempfindlichen Böden.

Sollen die Küche oder das Bad ebenfalls erneuert werden, dann empfehlen wir Ihnen, sich an Profis zu wenden. Außer natürlich Sie sind selbst ein Experte auf diesem Gebiet.

Je nachdem, was alles gemacht werden soll, stellt sich die Frage: Wohin mit den Möbeln, die noch im Zimmer stehen? Optimal ist es, wenn das Zimmer leer ist. Da nur wenige von uns in Ihrem Zuhause Platz haben, um die Möbel in Ihrer eigenen Wohnung oder dem Keller zwischenzulagern, gibt es zwei Möglichkeiten:

1. Zusammenstellen

Sie stellen alles in eine Ecke des zu renovierenden Zimmers. Dies hat zur Folge, dass die Möbel und Gegenstände während des Renovierungsprozesses immer mal wieder im Zimmer hin- und hergerückt werden müssen. Nur so kommen Sie tatsächlich an alle Ecken.

Die Arbeiten werden deshalb meist in Etappen vorgenommen. Kommt bei Ihnen beispielsweise ein neuer Fußboden, z. B. Parkett oder Fliesen, ins Zimmer, dann wird die Hälfte des Zimmers mit dem neuen Boden ausgelegt. Sind Sie damit fertig, werden die Möbel und Gegenstände vom alten Teil des Zimmers auf den neuen Boden versetzt. Anschließend wird der zweite Teil des Zimmers mit dem neuen Boden verlegt. Ähnlich funktioniert tapezieren: Die freigeräumte Wand wird mit der neuen Tapete verschönert, anschließend wird der nächste Teil des Raums erledigt.

Sie sollten bei Ihrer Zeitplanung beachten, dass dieser Vorgang etwas mehr Zeit in Anspruch nimmt.

2. Lagerraum mieten

Wenn Ihnen dies zu umständlich ist, dann können Sie sich während der Renovierung vorübergehend einen Lagerraum anmieten. Denn genau für solche Fälle gibt es Extraraum. Auch für einen kurzen Zeitraum können Sie bei uns einen Lagerplatz finden. Ihre Sachen stehen sicher in unserer Lagerhalle und warten auf den Rückzug in die renovierte Wohnung.

Ein weiterer Vorteil ist, dass wir die Gegenstände auf Wunsch auch bei Ihnen abholen. Schwere Tragearbeiten nehmen wir Ihnen ab. Sie können sich ganz auf die Renovierungsarbeiten konzentrieren.

Renovierungsphase

 
 

Haben Sie alle Vorbereitungen getroffen, können die Renovierungsarbeiten endlich beginnen. Ganz gleich, ob Sie eine neue Tapete anbringen, die Wände streichen, den Boden tauschen oder sogar Wände einreißen. All dies wird, wenn Sie es selber machen, anstrengend und kräftezehrend sein. Behalten Sie deshalb immer das erwünschte Endergebnis im Kopf. Der Aufwand wird sich definitiv lohnen!

Schönheitsreparaturen können im Zuge der Renovierung direkt mit vorgenommen werden.

Putzen und Einräumen

 
 

Fast ist es geschafft – um gründliches Putzen kommen Sie allerdings nicht herum. Dies ist notwendig, um möglichst schnell den Renovierungsdreck entfernen zu können. Dieser ist sehr hartnäckig und kriecht meist bis in die kleinsten Ecken.

Danach dürfen endlich alle Möbel und Gegenstände wieder an den richtigen Platz gebracht werden. Zum Schluss noch alles schön dekorieren. Endlich geschafft! Zeit, sich über die frisch renovierte Wohnung zu freuen!

Ihr Extraraum-Team

 

0 Kommentare

Ihr Kommentar

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

4244 + 4
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Zu den
Datenschutzinformationen.
Schließen