Einlagern: Besonderes Augenmerk bei Feuchtigkeit

Melanie Trautmann, 27.02.2017

Einlagern: Besonderes Augenmerk bei Feuchtigkeit

© Urheber: Aleksandr / Fotolia.com

Um Feuchtigkeit, Nässe und Geruchsbildung bei der Einlagerung zu vermeiden sollten diese Gefahrenquellen besonders angeschaut werden:

  • Auslaufendes Wasser aus Schläuchen oder Kondenswasser-Sammelbehältern, insbesondere bei Weiß-Geräten (Waschmaschinen, Trocknern, Geschirrspülautomaten etc.).
  • Flüssigkeitskanister auf Dichtheit überprüfen.
  • Kondenswasser Bildung bei niedrigen Außentemperaturen bzw. hohen Temperaturdifferenzen (Wohnung, Möbelwagen, Fahrzeug)
  • Bei der Einlagerung von Kühlschränken o. ä., kann es aufgrund von Restfeuchtigkeit in den Geräten, zur Schimmelbildung kommen. In diesen Fällen ist die Beigabe von Trockenmitteln erforderlich. Das Offenhalten der Gerätetüren durch verkeilen, ist aus Gründen der Schadenprävention untersagt.

Extra-Tipp

Eine effektive und kostengünstige Lösung sind Kaffeefilter. Stellen Sie einfach einen Filter mit Kaffeepulver in die Box stellen. Dies saugt eventuell entstehende Feuchtigkeit auf und verteilt gleichzeitig einen angenehmen Geruch, auch über eine längere Zeit.

 

1  Kommentar

  • Vera Kunz
    27.03.2018 09:20 Uhr

    Der Tipp mit Kaffee und Filter ist grandios. Ich habe einen etwas größeren Kleiderschrank im Souterrain der nicht so gut belüftet wird und sich immer eine gewisse Grundfeuchtigkeit bildet. Habe das ausprobiert und siehe da, Problem gelöst - vielen Dank euch! :-)

Ihr Kommentar

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

4021 + 5
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Zu den
Datenschutzinformationen.
Schließen