Platz fürs Baby – auch in kleiner Wohnung

Anett Krumbach, 14.10.2019

Einlagern: Besonderes Augenmerk bei Feuchtigkeit

© Urheber: FollowTheFlow / stock.adobe.com

Herzlichen Glückwunsch zum neuen Familienmitglied! Eine aufregende Zeit steht Ihnen bevor. Die Monate vor der Geburt nutzen viele Paare, um ein Babyzimmer einzurichten. Da attraktiver und bezahlbarer Wohnraum rar gesät ist, bleiben die meisten werdenden Eltern erst einmal in der aktuellen Wohnung. Dabei stellt sich die Frage, wie bestmöglich Platz für den Nachwuchs gewonnen werden kann. In diesem Beitrag geben wir Ihnen ein paar hilfreiche Tipps an die Hand.

 
 

Ausmisten

Wann haben Sie sich zuletzt bewusst danach umgesehen, welche Dinge Sie wirklich brauchen oder regelmäßig nutzen? Die „anderen Umstände“ sind ein perfekter Anlass, um mal wieder auszusortieren. Versuchen Sie ruhig, minimalistisch zu denken. Besitzen Sie alte Dinge, die Sie gar nicht mehr benötigen? Vor allem im Kleiderschrank lässt sich meist viel Platz schaffen. Darüber hinaus entpuppen sich viele Dekorationen als bloße Staubfänger und sogar so manches Möbelstück lässt sich ausrangieren. In diesem Schritt geht es gar nicht darum, nur dort auszusortieren, wo das Baby Platz finden soll. Sie gewinnen generell mehr freien Raum. Sie werden merken: In Ihrer Wohnung für Ordnung zu sorgen, sorgt auch für Ordnung im Kopf. In der Folge wird es Ihnen leichter fallen zu planen, wo die optimalen Orte für die Babysachen sein sollen.

 
 

Auslagern

Was stellen Sie mit den Dingen an, die Sie so selten benötigen, dass sie unnötig Platz einnehmen, die Sie aber keinesfalls wegwerfen wollen? Das können zum Beispiel die Urlaubskoffer sein; ein geerbtes Möbelstück, das zwar emotionale Bedeutung trägt, aber derzeit nicht zum Stil der Wohnung passt; oder Bücher, die später vielleicht Ihre Bibliothek zieren könnten. 

All diese Dinge sollten Sie nach Möglichkeit auslagern. Dafür eignet sich Ihr Dachboden oder der Keller. Bitte bedenken Sie dabei, dass Ihr Hab und Gut dort Feuchtigkeit ausgesetzt sein kann und gut geschützt werden sollte. Alternativ bietet es sich an, einen Lagerraum anzumieten. Dort sind Ihre Sachen sicher und trocken untergestellt. Wenn Sie etwas davon benötigen, können Sie jederzeit darauf zugreifen – die ideale Lösung, wenn Sie keinen Platz mehr im Keller oder auf dem Dachboden haben. 

Bei Extraraum bieten wir Ihnen Lagerraum in den unterschiedlichsten Größen an vielen Standorten in ganz Deutschland an. Um herauszufinden, welche Räumlichkeiten wir in Ihrer Region anbieten, geben Sie hier einfach Ihre Postleitzahl ein.

 
 

Verkaufen

Noch schlauer als ausrangierte Dinge wegzuwerfen ist es, diese zu verkaufen. Gerade, wenn sie noch in gutem Zustand sind, lassen sich ansehnliche Einnahmen machen. Die können Sie wiederum in Umstandsmode und die Babyausstattung investieren.

 
 

Umräumen

Nachdem Sie auf die beschriebene Weise Platz geschaffen haben, steht eine weitere Aufgabe an: das Umräumen. Vielleicht könnte man den Sessel an eine andere Stelle im Zimmer bugsieren und dadurch zusätzlich Platz gewinnen? Stellen Sie um, testen Sie neue Standorte Ihrer Möbel. Und denken Sie dabei praktisch. Es gilt, durch das Umräumen Wege zu verkürzen und Zeit zu sparen. Wenn das Baby schreit, wollen Sie Gegenstände nicht erst durch die halbe Wohnung tragen. Ein Beispiel: Platzieren Sie den Wasserkocher in der Nähe der Spüle – hier wird er genutzt. Sobald das Baby da ist, werden diese Räumaktionen Gold wert sein!

 
 

Geplant einkaufen

Zugegeben: Babykleidung und Spielzeuge sind süß. Doch brauchen Sie alles in mehrfacher Ausführung? Die Devise lautet: Weniger ist mehr! Sie werden nach der Geburt viel geschenkt bekommen, halten Sie sich also mit den Einkäufen zurück.

 
 

Wände nutzen

Ein Tipp, der oft vergessen wird: Nutzen Sie den Stellplatz an Ihren Wänden! Sei es durch hohe Schränke, durch die Sie maximalen Stauraum schaffen; sei es durch einen Klapptisch, den Sie nur bei Bedarf herunterklappen. Lassen Sie sich von anderen Wohnungen inspirieren oder stöbern Sie im Internet nach cleveren Lösungen.

 
 

Farben gezielt einsetzen

Neben den Möbeln und Gegenständen in Ihrer Wohnung wirken sich auch Farben stark auf unsere Wahrnehmung und unser Wohlbefinden aus. Helle Farben sorgen für ein größeres Raumgefühl. Versuchen Sie deshalb, viel mit hellen Farben zu arbeiten und setzen Sie nur gezielt dunkle oder bunte Akzente.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg beim Platzschaffen, beim Gestalten des Babyzimmers und alles Gute für Ihre kleine Familie.

Ihr Extraraum-Team

 

0 Kommentare

Ihr Kommentar

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

1317 + 9
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Zu den
Datenschutzinformationen.
Schließen